POLNISCH-ÜBERSETZER


Prejs na obsah


Polnisch Übersetzer seit 25 Jahren!

Polnisch übersetzen wir seit 1984.
Unsere Erfahrung spiegelt sich in unseren
Übersetzungen wider.


Die Qualität unserer Übersetzungen
steht an erster Stelle. Wir überlassen nichts
dem Zufall.




Specjalna oferta dla naszych prywatnych klientów. Kliknij tutaj.


Na
sze ceny zawieraj¹ uwierzytelnienie
i p
odatek. Bez ¿adnych ukrytych kosztów.
T³umaczenia odsy³amy w ci¹gu 2 dni.



Unser Team wächst ständig weiter.

Unser Team besteht aus fast zwanzig
Fachübersetzern für die polnische Sprache.

Es sind Philologen, Ingenieure, Ärzte,
Lehrer, Werbefachleute und vereidigte
Dolmetscher.



Wir arbeiten eng mit Ihnen zusammen
und bearbeiten dabei zahlreiche Fachgebiete.



Sie haben nur einen Ansprechpartner für
für Ihre gesamten Projekte.


T³umaczenia wysy³amy do Niemiec, Austrii
i Szwajcarii.

*
Stosujemy sta³e ceny bez dodatków
*
Uwierzytelniamy za darmo
*
Wysy³amy w trybie ekspresowym
*
Na ¿yczenie wystawiamy duplikaty
*
T³umaczenia przechowujemy 10 lat

Nasze t
³umaczenia s¹ wszêdzie uznawane
i akceptowane przez wszystkie urzêdy.

Rufen Sie uns unverbindlich an:
Phone :+ 49 (0) 661/96 29 818
Fax: + 49 (0) 661/96 29 819

Skype: jurek36100

Kompetenz durch Erfahrung.
Qualität statt Quantität.

Mehr als 2000 Kunden
sind unsere beste Werbung.



Interessantes:
Die polnische Sprache (Polnisch, poln. j
êzyk polski) zählt zur lechischen Gruppe der westslawischen Sprachen, einer Untergruppe der indogermanischen Sprachfamilie. Sie ist eng verwandt mit dem Kaschubischen, dem Tschechischen, dem Slowakischen und dem Sorbischen (das von einer in Deutschland lebenden Minderheit gesprochen wird). Polnisch ist die Landessprache Polens. Zu den 38 Millionen Polnischsprechern in Polen kommen noch ca. 15–18 Millionen im Ausland. Es gibt größere Sprecherzahlen in Russland, Litauen, Weißrussland, der Ukraine und Tschechien und den anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion, aber auch in Kanada, Irland, Argentinien und Australien. Bedeutende polnische Minderheiten gibt es in den Vereinigten Staaten, wo Schätzungen zufolge etwa 6–10 Millionen Polnischsprachige leben, sowie Deutschland, Brasilien und Frankreich.

Die ältesten heute bekannten polnischen Schriftzeugnisse sind Namen und Glossen in lateinischen Schriftstücken, insbesondere in der Bulle von Gnesen des Papstes Innozenz II. von 1136, in der fast 400 einzelne polnische Namen von Ortschaften und Personen auftauchen. Den ersten geschriebenen vollständigen Satz fand man dagegen in der Chronik des Kloster Heinrichau bei Breslau. Unter den Einträgen des Jahres 1270 findet sich eine Aufforderung eines Mannes zu seiner mahlenden Frau. „Daj, ac ja pobrusze, a ty poczywaj“, was in der Übersetzung lautet: „Lass mich jetzt mahlen, und du ruh dich aus.“

Zu den frühesten Denkmälern der polnischen Sprache gehören die „Bogurodzica“ – die erste polnische Hymne, die „Heilig-Kreuz-Predigten“ und die „Gnesener Predigten“. Später wurden auch religiöse Texte aus dem Lateinischen ins Polnische übertragen, beispielsweise der Psalterz Florianski („Florianer Psalter“) aus dem 14. Jahrhundert. Im 15. Jahrhundert wurde der zunächst bestehende Einfluss des Tschechischen zurückgedrängt, und das Schriftpolnische emanzipierte sich vom Lateinischen. Nachdem Polnisch bis zum 16. Jahrhundert überwiegend von Geistlichen geschrieben wurde, verbreitete es sich in der Folgezeit auch bei Adel und Bürgertum.

Die moderne polnische Literatursprache entwickelte sich im 16. Jahrhundert auf der Grundlage von Dialekten, die in der Gegend von Posen im Westen Polens gesprochen wurden. Aus dieser Zeit stammen die Eulenspiegel- sowie die Chronikliteratur von Marcin Bielski und die Prosaschriften von Mikolaj Rej. Ihr hohes sprachliches Niveau lässt auf eine lange gesprochene Tradition des Polnischen am Königshof, in der staatlichen Verwaltung sowie auch in der weltlichen und kirchlichen Rhetorik schließen. Im 16. Jahrhundert erreichte die polnische Sprache einen Stand, der sie wegen ihres Reichtums und ihrer Geschmeidigkeit zu den wichtigsten Sprachen Mitteleuropas aufsteigen ließ. Die Gebildeten der Renaissance kämpften um die weitere Entwicklung des Polnischen und seine Durchsetzung gegenüber dem Latein. „Die Völker außerhalb aber sollen wissen, dass die Polen keine Gänse sind, dass sie ihre eigene Sprache haben!“[3] lautete die berühmte Maxime des als Vater der polnischen Literatur geltenden Mikolaj Rej aus dem Jahre 1562.

Im Polnischen gibt es eine Reihe von Lehnwörtern aus dem Alttschechischen und Mittelhochdeutschen sowie aus dem Lateinischen und Griechischen; in jüngerer Zeit gingen Einflüsse auf die polnische Sprache insbesondere vom Italienischen, Französischen, Hochdeutschen, Englischen, Ukrainischen, Weißrussischen, Ungarischen und Türkischen, einige wenige vom Russischen und Jiddischen aus. Gegenwärtig ist ein besonders großer Einfluss des Englischen zu beobachten.

Quelle: Wikipedia




Naspä na obsah | Spä na hlavné menu